Ein- und Vorausblick

Feedback spielfreudiger Erzieherinnen

Feedback spielfreudiger Erzieherinnen

Viel los im theaterpädagogischen Frühling: Tolle Projekte schmückten die letzten Wochen, und ebenso spannende neue Ideen und feste Vorhaben bahnen sich in der Zukunft an.
In den vergangenen Monaten war ich viel im Einsatz für die Volkshochschule Muldental. So standen die Osterferien ganz im Zeichen rhetorischer Tricks und Kniffe – mit aufgeweckten SchülerInnen bastelten wir knapp eine Woche am perfekten Auftritt und bereiteten uns mit Wissenswertem aus Kommunikation und Körpersprache auf mündliche Prüfungen, Vorträge oder Bewerbungsgespräche vor. Außerdem versammelten sich in einem Fortbildungskurs – ebenfalls organisiert durch die VHS – 20 neugierige Erzieherinnen und gewannen Einblicke in Möglichkeiten von szenischem Spiel und Bewegung in der Kita. „Bitte mehr davon!“ war das einstimmige Feedback der spielfreudigen Truppe.

Die Fördergesellschaft des Theaters der jungen Welt lud mich im April ein, eine Workshopreihe für geflüchtete Menschen zu gestalten. Ruckzuck konnten vier Treffen angesetzt werden, und zwei Familienworkshops, ein Workshop für die Kleinsten sowie ein Rhytmus- und Bodypercussionworkshop für Jugendliche begeisterten Teilnehmende aus Syrien, Irak oder etwa Afghanistan und brachten Spiel und Abwechslung in den Alltag des Ankommens.

Und so werden auch die nächsten Wochen nicht langweilig: In der Grundschule am Rabet werkeln die Kinder der DaZ-Klasse eifrig an der Geschichte vom großen schwarzen Hund, das Schattentheaterprojekt am Freien Gymnasium Naunhof nimmt mehr und mehr Gestalt an und verursacht Krawall im Olymp, Workshops für das Theater der jungen Welt zum Theatertag am Gymnasium in Wurzen im Juni sowie im Rahmen des Schultheatertreffens im Mai werden gerade emsig geplant. Gemeinsam mit der VHS Muldental wird weiterhin an einem spielintensiven Konzept zur interkulturellen Kommunikation in Kita und Schule gefeilt. Zu guter letzt heißt es: Kunst fürs Land! Denn eine wirklich aufregende Kooperation mit dem Kinder- und Jugendhaus „Come in“ in Grimma bahnt sich leise an…Mehr dazu in Bälde!