Von neuen Welten, auffälligem Verhalten und irrsinnigen Projekten

Hoch hinaus geht's im neuen Schuljahr nicht nur für die ErzieherInnen des VMKB

Hoch hinaus geht’s ins neue Schuljahr nicht nur für die ErzieherInnen des VMKB


Bäm – und schon ist mein erstes selbstständig verantwortetes theaterpädagogische Jahr vorbeigerauscht, und nach etwas Erholung und der verordneten Ruhepause lassen die neuen Aufgaben nicht lange auf sich warten. Es gibt viel zu tun, doch erstmal der Reihe nach:

Nach einem verspielten Ende der Sommerferien in Form einer Figurentheaterwoche in Kooperation mit dem Schweizerhaus Püchau e.V. und der Jugendarche Eilenburg, in der ich mit Paul Lederer und einigen Eilenburger Kindern die Puppen tanzen ließ, vertiefe ich mich in genau dieses Thema auch im neuen Schuljahr. Alles steht diesmal im Zeichen der Puppe – Paul und ich freuen uns riesig, dass unser Projekt „Verhalten: auffällig. Struwwelpeter Leipzig Ost“ gefördert wird durch das wunderbare Programm „Künste öffnen Welten“ der Bundesvereinigung kulturelle Kinder- und Jugendbildung, die als Bündnispartner des Bundesministeriums für Bildung und Forschung wichtige Fördermittel erhält. Ein lautes Hurra für ein tolles Projekt, das wir in Kooperation mit dem Kulturkosmos e.V., der August-Bebel-Grundschule und dem Puppentheater Sterntaler bis Juli 2017 durchführen können.

Neuigkeiten gibt es auch aus der ErzieherInnenausbildung. Seit August gibt es dort nicht mehr nur eine, sondern ganze zwei Klassen angehender ErzieherInnen, die in den Genuss spielpraktischer Übungen und Methoden kommen, und ganz neu dazu gekommen ist weiterhin eine Klasse neugieriger angehender SozialassistentInnen, die sich über kreativen Input freuen dürfen. Besonders froh bin ich darüber, der neue ErzieherInnenklasse mal ganz anders aus der Sicht der Klassenleiterin gegenüberzustehen.

Dem Verein irrsinnig menschlich bin ich schon länger sehr zugetan und habe diesen bis jetzt ehrenamtlich als Moderatorin verschiedener Projekttage unterstützt. Auch hier gibt es nun eine Neuerung: Finanzielle Zuwendungen sorgen dafür, dass ich ab jetzt als Honorarkraft gemeinsam mit unseren Experten in eigener Sache noch mehr und noch schönere Projekttage rund ums Thema „psychische Gesundheit“ absolvieren kann.

Ganz zaghaft in den Startlöchern dagegen steht ein neuer Verein, der sich gerade in Leipzig gründet. Worum es geht? Nur kurz sei verraten: Internationale Kulturpädagogik ist das Stichwort – später an dieser Stelle mehr! Und jetzt geht’s auf in einen kunterbunten Projekteherbst!