»Im Dunkeln ist gut Munkeln«

Oktober 2016, Kinder- und Jugendarche Eilenburg / Schweizerhaus Püchau

Foto: Heike Liesaus, LVZ

Foto: Heike Liesaus, LVZ

In der Kinder- und Jugendarche Eilenburg sind Paul Lederer und ich längst keine Unbekannten mehr. Bereits zum zweiten Mal gastierten wir dort, diesmal in den Herbstferien, um unter ganz wunderbaren Bedingungen mit den Kindern und Jugendlichen aus der offenen Freizeiteinrichtung zusammen zu arbeiten. Diesmal sollte es zugleich schaurig und experimentell werden:

In einer Woche Arbeit entstand die Munkelkonferenz – ein Zusammentreffen hochrangiger junger Forscherinnen und Forscher, die sich dem Thema Grusel und Angst widmen. Zu Gast war dabei nicht nur ein Sternekoch, der eine schaurig-leckere Gruselsuppe für alle kochte, sondern auf Prof. Doc. Doc., der dem Publikum eine Angstfreimaschine präsentierte, die über knarzige und krachende Geräusche jeden Grusel vertreibt.

In einem abwechslungsreichen Stationstheater wanderte das Publikum zum Abschluss dieses Workshops also von der Eilenburger Kirche unter Kunstnebelschwaden und Erschreckungen in die Arche, erlebte dort Loop-Station-Experimente vom Feinsten, und am Ende konnten EilenburgerInnen jeder Herkunft und jeden Alters gemeinsam den Schauer bei Kürbissuppe und grün-giftigen Spinnenfäden ausklingen lassen. Eine produktive und experimentreiche Woche für Paul und mich – wir freuen uns auf die nächste Kooperation zwischen Schweizerhaus und Jugendarche!

Hier geht’s zum LVZ-Bericht.

Weitere Projekte